Montag, 5. März 2012

geabendbrotet

haben wir gerade ☺ ... eines unserer Lieblingsgerichte ... Bratkartoffeln und Sülze. Da mein Mann aber lieber abends als mittags seine warme Mahlzeit will, wir jedoch beide darauf achten müssen, nicht so viele Kohlenhydrate (also Brot, Kartoffeln, Nudeln, Reis udgl.) zu essen, brauchten wir eine Alternative und es waren eigentlich gar keine Bratkartoffeln ... wie jetzt ... nein ich schreib kein dummes Zeugs ... Das ist gebratene Steckrübe, hat so gut wie keine KH und schmeckt hervorragend. Auf die Idee dazu hat uns unsere Tochter gebracht, dort hab ich das zum ersten Mal gegessen.

Zubereitung: Steckrübe schälen und in Spalten bzw. dickere Scheiben schneiden, ähnlich wie bei Bratkartoffeln eben auch. Die Spalten kurz (ca. 5 - 7 min) vorkochen, Wasser abgießen und abtropfen lassen. In einer beschichteten Pfanne wenig Fett erhitzen und die Spalten schön goldbraun braten, ruhig auch ein paar etwas dunkler werden lassen (schmeckt wie gebratenes Kraut), Zwiebelwürfel, mageren Schinkenspeck, Salz, Pfeffer, Majoran und etwas Kümmel dazu. Sollten die Spalten noch etwas zu bissfest sein, einfach Deckel auf die Pfanne und bei ausgeschaltener Herdplatte noch ein paar min nachziehen lassen. Dazu passt alles, was man sonst auch zu Bratkartoffeln essen kann ☺

Porbiert es ruhig mal aus, schmeckt wirklich super ☺ ... auch als Püree-Beilage

Kommentare:

  1. Hallo Biene super Idee ich kenne Steckrüben seid meiner Kindheit Oma hat sie immer als Eintopf gekocht es war so wie Möhren aber irgendwie hat es mir besser geschmeckt .Nur man kann sie nicht überall kaufen und viele Menschen kennen sie nicht ,dein rezept werde ich demnächst probieren wenn ich über den berg fahre werde ich mir welche kaufen hahah liebe Grüße an dich Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. jaaaa, als Eintopf sind sie auch super lecker ☺

      Löschen
  2. :)) Bei Steckrüben scheiden sich die Geister ;)

    Ich hab sie in mehreren Variationen probiert - und mag sie nicht...
    Im Sauerland gehören die wohl immer noch in den "Schweinepott" *lach* - sagt eine alte Bauernregel...

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Hmmmm lecker :-) Als Pommes Ersatz eignen sich übrigens Petersilienwurzeln ganz prima. Einfach in Pommesähnliche Spalten schneiden und nach Bdlieben würzen und auch gerne mit etwas Olivenöl beträufeln. Ab in den Backofen und bei ca 160grad Umluft ca 20 Minuten "backen" :-)
    Lieben Gruß Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke, das klingt auch interessant ... werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren ... wieder was gelernt ☺

      Löschen
  4. Oooooh menno.... leckerrrrrrrr :) *Zahn tropft* Hi hi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar, ich freu mich sehr :)
Weiterhin viel Spaß auf meinem Blog
wünscht Dir
biene